Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Menü
Mehr Infos
Read More

ALADDIN – 2D und 3D

Inhalt:

Disneys große Realverfilmung aus 1001 Nacht wird ein überbordendes Fest für die Sinne: Den Dschinni aus der Lampe spielt Will Smith, Regie führt Guy Ritchie (Sherlock Holmes).

Liebe, Betrug, Verrat und der Triumph des Guten. Wie überall auf der Welt haben auch die Märchen aus 1001 Nacht stets eine universelle moralische Komponente. Das machte die Geschichte vom kleinen Taschendieb Aladdin, der zusammen mit seinem mächtigen, Wünsche erfüllenden Lampengeistfreund Dschinni, gegen den Willen des durchtriebenen Großwezirs Jafar (Marwan Kenzari) die Welt zum Besseren verändert, schon zum Hit, als sie noch mündlich von Generation zu Generation überliefert wurde. Seit Disney im Jahr 1992 den Zeichentrick-Animationsfilm Aladdin veröffentlicht hat, kennt die Geschichte praktisch jedes Kind.

Wie setzt man da noch eins drauf? Es ist sicher eine gute Idee, Guy Ritchie diese Frage beantworten zu lassen. Der Mann hat eine Ehe mit Madonna gemeistert und in den späten Nineties mit Filmen wie Bube, Dame, König, Gras oder Snatch einen neo-britischen Filmstil mitgeprägt. Dass er große Budgets und noch größere Legenden handhaben kann, bewies er schon mit seinen beiden Sherlock Holmes-Neuverfilmungen. Für Aladdin holte er die hochtalentierte Naomi Scott (Terra Nova, Der Marsianer), die auch bereits als Sängerin reüssiert hat, als Prinzessin Jasmine vor die Kamera. Für die Rolle des mittelblauen Lampengeists konnte Will Smith gewonnen werden. Und als Aladdin überzeugt der junge Ägypto-Kanadier Mena Massoud (Tom Clancy’s Jack Ryan).

Ein visuelles Spektakel und Gesangsnummern, die wochenlang auch außerhalb der Kinos die Charts anführen werden. Garantierte Kurzweile also in einem Familienfilm ohne Gleichen.

(aus „Skip“)

 


Details:

Schauspieler: Will Smith, Naomi Scott
Regie: Guy Ritchie
Genre: Familienkino; Verfilmung des Originals von Disney
Länge: 90 Min.
Alterszulassung: ab 6 Jahre
Land: USA
Erscheinungsjahr: 2019

 


Spielzeit:

Samstag,        17. August;          18.15 Uhr  (Saal 2)  –  Originalfassung mit deutschen Untertiteln   2D