Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Menü
Mehr Infos
Read More

EIN BISSCHEN BLEIBEN WIR NOCH

Inhalt:

Manchmal stimmt’s einfach: Da passt die Besetzung punktgenau zum emotionalen Momentum, da sind Rhythmus und Tempo immer im Gleichschritt mit den Erfordernissen der Dramaturgie. Da durchwühlt einen das Gefühlvolle, da bekommt man einen Spiegel vorgehalten und da entdeckt man neue Perspektiven. „Ein bisschen bleiben wir noch“ von Arash T. Riahi ist so ein Film, bei dem alles stimmt. Er schildert eine emotionale Achterbahnfahrt aus der Perspektive von Flüchtlingskindern, erzählt in Wahrheit aber von uns allen und wie wir am Vorsatz, es gut zu meinen mit den anderen und mit uns selbst, fortwährend scheitern.

Auf Grundlage des Romans „Oskar & Lilli“ von Monika Helfer erzählt Riahi nach eigenen Drehbuch von den tschetschenischen Flüchtlingskindern Oskar (Leopold Pallua) und Lilli (Rosa Zant), die von ihrer Mutter (Ines Miro) getrennt werden, nachdem diese einen Selbstmordversuch nur knapp überlebt. Eingewiesen in die Psychiatrie, kann man sie und ihre Kinder immerhin nicht in die Heimat abschieben, was aber der ursprüngliche Plan der Behörden war. So kommen Oskar und Lilli getrennt zu Pflegefamilien; der Bub landet bei einer vegetarischen Lehrerfamilie, findet dort keinen rechten Zugang zur Pflegemutter (Alexandra Maria Nutz) und freundet sich stattdessen mit der an Parkinson leidenden Oma (Christine Ostermayer) an. Seine Schwester Lilli hingegen kommt zu der überengagierten, alleinstehenden Ruth (Simone Fuith), in deren Leben bald ein neuer Mann (Rainer Wöss) tritt, der das zarte Beziehungsgeflecht zwischen Lilli und Ruth zu stören scheint. Daneben erleben wir den Alltagskampf der beiden Kinder auch außerhalb der Familien mit; dann etwa, wenn Lilli sich in der neuen Schule zu integrieren versucht, aber Akzeptanz nur bei der übergewichtigen Außenseiterin in der Klasse findet. Integration ist, das wird hier deutlich, keine Verordnung, die man über die Menschen drüberstülpen kann; sie ist keine Regel und kein Gesetz, sondern sie muss gelebt werden von denen, die sie annehmen und von denen, die sie anbieten.

(aus „Wiener Zeitung“)

 


Details:

Schauspieler: Leopold Pallua, Rosa Kant
Regie: Arash T. Riahi
Genre: Drama
Länge: 128 Min.
Alterszulassung: Ab 12 Jahre
Land: Österreich
Erscheinungsjahr: 2020


Spielzeit:

Sonntag,         1. November         20.15  Uhr  (Saal 2)