Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Menü
Mehr Infos
Read More

GEHÖRT, GESEHEN – ein Radiofilm

Inhalt:

Der Kulturradiosender Ö1 gehört zu den außergewöhnlichsten Sendern der Welt. Tag für Tag bereiten die RadiomacherInnen aktuelle Ereignisse, langfristige Entwicklungen und künstlerische Produktionen unterschiedlichsten Maßstabs auf.

GEHÖRT, GESEHEN – EIN RADIOFILM will die Faszination Radio bzw. das Radiomachen erleb- und spürbar machen. Vor dem Hintergrund neuer Phänomene wie der „postfaktischen Gesellschaft“ und dem Umstand, dass sich ganze Bevölkerungsgruppen in eigene Informationsblasen zurückziehen, zeigt der Film das tägliche Ringen um objektive Information und den Wert des Öffentlich-Rechtlichen für die Gesellschaft. Durch die Allgegenwart von Musik, die bei diesem Projekt zumeist im ON entsteht, wird der Film zu einer sinnlichen und berührenden Erfahrung.

Der Film rückt den Beitrag von Qualitätsjournalismus für eine aufgeklärte demokratische Gesellschaft ins Bild – und erzählt dabei vom Zauber und der Kunst des Radiomachens.

Über zwei Jahre hinweg stellte sich der Kultursender Ö1, eine der größten und erfolgreichsten Radiostationen Europas, dem Blick der Filmemacher Jakob Brossmann und David Paede und gewährte Einblicke hinter die Kulissen der Rundfunkanstalt und Zugang zu sensiblen Diskussionen und Entscheidungen. In seinem Dokumentarfilm spürt das Regieduo der gegenwärtigen Herausforderung nach, Radio in einer Zeit zu machen, in der öffentlich-rechtliche Medien von verschiedenen Seiten unter Druck geraten.

AUS EINEM INTERVIEW
MIT DEM REGIE-TEAM
Filme übers Radio gibt es wenig. Über zwei Jahre hinweg haben Sie mit Ihrer Kamera den Kultursender Ö1 begleitet. Warum ein Kinofilm über einen Radiosender?
Paede: Als wir 2015 diesen Film vorzubereiten begannen, war spürbar, dass die Medienlandschaft allgemein im Umbruch ist. Wir hatten die Vermutung, dass bei solchen bevorstehenden Umwälzungen einiges sichtbar wird und dass in solchen Prozessen auch viel Grundsätzliches neu verhandelt werden wird.
Brossmann: Für uns ist dieser Film eine Liebeserklärung an das Radio und ein Nachdenken über die Aufgabe der Medien. Medien nehmen in unserer Gesellschaft eine zentrale Rolle ein. Dennoch gibt es nur wenig Reflexion über die Produktionsbedingungen von Medien. Wir haben diesen Film gemacht, weil wir uns eine qualitätsvolle Debatte darüber wünschen, wie wir mit Information und Medienproduktion in unserer Gesellschaft umgehen. Zugleich wollten wir keinen Film über destruktive Kräfte machen, sondern einen Film über ein Medium, das an sich selbst die höchsten Ansprüche stellt. Darum haben wir uns mit der Idee an Ö1 gewendet.

GEHÖRT, GESEHEN – EIN RADIOFILM von Jakob Brossmann und David Paede macht sein Feintuning zu mehr als einem Porträt des »erfolgreichsten Kultursenders der Welt«, Ö1. Der Film durchstreift die Abteilungen des Senders mit einer Montage, die das Akustische stimmig ins Räumliche, auf Gesichter überträgt. Dem Regie-Duo gelingt die Zustandsbeschreibung eines Qualitätsmediums, das auf seine Weise mit der Vertrauenskrise des Journalismus zu kämpfen hat. – Der Standard

Ein in Anbetracht der schwelenden Diskussion um die Gebührenfinanzierung auch eminent politischer Film. – Falter

Hinreißend und kurzweilig. Ein wichtiger Film zur richtigen Zeit. – Kleine Zeitung

(aus „Moviemento“)

 


Details:

Schauspieler:
Regie: Jakob Brossmann, David Paede,
Genre: Dokumentation
Länge: 90 Min.
Alterszulassung: ab 6 Jahre
Land: Österreich
Erscheinungsjahr: 2019

 


Spielzeit:

Dienstag,         20. August;          18.15 Uhr  (Saal 2)