Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Menü
Mehr Infos
Read More

LE MANS 66

Inhalt

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des visionären amerikanischen Sportwagenherstellers Carroll Shelby und des furchtlosen, in Großbritannien geborenen Rennfahrers Ken Miles.

Biopic zur Rivalität zwischen Ford und Ferrari in den 1960er Jahren. Im Fokus stehen die Biografie von Henry Ford II und der Konkurrenzkampf zwischen Ford und Ferrari bei dem Rennen in Le Mans im Jahr 1966. Henry Ford II hat das Familiengeschäft seines Großvaters Anfang der 1960er Jahre übernommen. Um amerikanische Autos am von europäischen Herstellern dominierenden Markt zu etablieren, überarbeitete er das Firmenkonzept mit Hilfe des jungen Visionärs Lee Iacocca und des ehemaligen Rennchampions und Ingenieurs Carroll Shelby. Zusammen kreierten sie den Ford GT40, der Ferrari in ihrem eigenen Rennen in Le Mans 1966 schlagen sollte, was bis dahin keinem amerikanischen Modell zuvor gelingen wollte. Mit dem britischen Rennfahrer Ken Miles arbeiten sie an dem revolutionären Rennwagen, doch die Zusammenarbeit der Dickköpfe stellt sich als komplizierter dar, als anfangs gedacht. Doch alle verfolgen das gleiche Ziel: Ken Miles soll mit dem Ford GT40 als Erster über die Ziellinie von Le Mans 1966 fahren…
Der Film basiert dabei auf dem Buch von A.J. Baime mit dem vielsagenden Titel »Go Like Hell: Ford, Ferrari, and Their Battle for Speed and Glory at Le Mans«.

__ Bale und Damon dabei zuzusehen, wie sie diese beiden Geschwindigkeitsfreaks in all ihrer mürrischen, Testosteron spuckenden Pracht kanalisieren, erinnert daran, wie viel Spaß es gemacht hat, Bale in The Fighter einen ähnlichen Charakter spielen zu sehen. – Variety

(aus „Moviemento“)

 


Details

Schauspieler: Matt Damon, Christian Bale, Jon Bernthal, Caitriona Balfe, Noah Jupe, Tracy Letts, Paul Sparks, Jack McMullen, JJ Feild, Josh Lucas
Regie: James Mangold
Genre: Rennfahrermovie; Drama: Biographie
Länge: 153 Min.
Alterszulassung: Ab 12 Jahre
Land: USA
Erscheinungsjahr: 2020

 


Spielzeit

Samstag,          14. März         20.00 Uhr  (Saal 1)