Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Menü
Mehr Infos
Read More

PELIKANBLUT

Inhalt:

Kann eine Mutter zu sehr lieben? Die spontane Antwort lautet: Ja. Beispiele sieht man auf jedem Spielplatz. Um Mamas, die jeden krümeligen Sandkuchen mit Applaus quittieren, ihr Kind auf der Rutsche keine Sekunde aus den Augen lassen und das für Liebe halten, geht es in „Pelikanblut“ allerdings nicht. Die Filmemacherin Katrin Gebbe stellt die Frage viel radikaler: Wenn ein Kind die Familie kaputtmacht, die Gesundheit der Mutter ruiniert und wirklich Böses tut – sollte Mutterliebe dann eine Grenze haben?

Der Titel des Films bezieht sich auf eine Legende aus der Antike. Als eine Pelikanmutter während einer Hungersnot nicht mehr weiß, wie sie ihre Kinder ernähren soll, reißt sie sich mit dem Schnabel die Brust auf und gibt ihr Blut den Jungen zu trinken. Schließlich fliegt der Nachwuchs ins Leben, die alte Pelikanmutter aber stirbt. Aus dem Vogel, der sein Leben verschenkt, wurde später ein Christussymbol. Im Film ist eine Abbildung davon in einem bulgarischen Waisenhaus zu sehen. Sie hätte Wiebke (Nina Hoss) eine Warnung sein können. Katrin Gebbe wird in „Pelikanblut“ das Bild der blutigen Brust schockierend wörtlich nehmen.

Wiebke kommt in das Waisenhaus, um ein Kind zu adoptieren – die fünfjährige Raya (Katerina Lipovska), die mit ihren blonden Haaren und der niedlichen Zahnlücke aussieht wie ein kleiner Engel. Wiebke hatte zuvor schon ein Mädchen aus Bulgarien zu sich genommen, die neunjährige Nikolina, die längst wie eine leibliche Tochter für sie ist. Wiebke betreibt einen Reiterhof; sehr idyllisch sieht das aus, wenn sie im Morgenlicht die Tiere füttert, und Nikolina Müsli serviert. Dann trainiert sie mit Cowboyhut, in Jeans und kariertem Hemd ihre Pferde, und die Landschaft leuchtet in Marlboro-Gold.

Die kleine Raya soll dieses Glück perfekt machen, auch Nikolina freut sich sehr über die kleine Schwester. Bald aber wird klar, dass mit Raya etwas nicht stimmt. Sie reißt Nikolinas Lieblingskuscheltier ein Bein ab, schmiert das Badezimmer mit Kot voll, steckt das Kinderzimmer in Brand und zwingt kleinere, schwächere Kinder zu „Doktorspielen“, die Vergewaltigungen sind. Spricht man sie darauf an, schreit sie mit süßem, aber unheimlichem Akzent: „Ich war das nicht“ und verweist auf ein insektenartiges Monster, das sie an die Wand gekrakelt hat.

Katerina Lipovska als Raya ist wirklich verstörend. Gebbe hat die junge Darstellerin bei einem Kindercasting in Bulgarien entdeckt – ein Glücksfall. Dass das Böse auch mal in niedliche Kinderkörper fährt, konnte man schon in diversen Gruselklassikern studieren: In „Das Omen“, wo der hübsche kleine Damian auf einem Dreirad mit eiskaltem Blick seine Mutter über eine Brüstung stürzt. Oder in „Der Exorzist“, wo ein Mädchen, vom Teufel besessen, mit schauerlicher Stimme Obszönitäten brüllt. Es dauert jedenfalls nicht lange, bis Nikolina und Wiebke Angst vor Raya haben – und der Zuschauer auch.

Obwohl Katrin Gebbe von Anfang an mit Genre-Elementen arbeitet, der Soundtrack und die düsteren Bilder von aufgeschreckten Pferden oder dem Mond hinter Wolken auf einen Horrorfilm deuten, wirkt die Geschichte zunächst völlig realistisch. Wiebkes Recherchen ergeben, dass Raya als Kleinkind schwer traumatisiert wurde, sie eine „Systemsprengerin“ ist, wie das Mädchen in Nora Fingscheidts gleichnamigem Film, das so Schlimmes erlebt hat, dass es aggressiv und gefährlich ist und nirgendwo hinpasst. Ein Psychiater hat auch gleich das passende Störungsbild für Raya parat. Das beruhigt.

Wo Fingscheidt jedoch wirklichkeitsnahe Figuren entwirft und ein Erziehungshilfesystem nachzeichnet, das an seine Grenzen kommt, zielt Katrin Gebbe auf ein Gefühl, das dem Kino auch nicht fremd ist – den Horror und das Mysterium der Mutterschaft. In Roman Polanskis klassischem Schocker „Rosemary’s Baby“ etwa schaukelt Mia Farrow am Ende das Kind des Satans in den Schlaf, während ein Lächeln seligen Mutterglücks sich auf ihrem Gesicht ausbreitet. „Pelikanblut“ vermischt Horrorfilm, Drama und Psychothriller, sehr eigen und beunruhigend, weil man sich nicht mehr in Genreerklärungen flüchten kann.

Dabei ist immer weniger klar, was von Wiebke zu halten ist. Sie will Rayas seelische Verkrüppelung durch Liebe heilen, ihr die Kindheit geben, die sie nicht hatte. Deshalb trägt sie die Fünfjährige im Tragetuch auf dem Rücken und stillt sie schließlich sogar, mithilfe von Hormontabletten. Das wirkt fast so abstoßend wie Rayas Übergriffe. Besonders scheußlich: wenn Wiebke die Milch einschießt und sich nasse, runde Flecken auf ihrem T-Shirt ausbreiten. Wer ist hier besessen?

 

In ihrem Bemühen um Raya kümmert sich Wiebke kaum noch um ihre andere Tochter Nikolina. Adelina-Constance Ocleppo spielt sie verhalten. Aber ihr Spiel, ihre großen Augen sind so präsent, dass die Vernachlässigung dieses klugen, freundlichen Kindes immer im Blick bleibt.

Brillant ist vor allem  Nina Hoss als Wiebke. Sie ist eine starke, kämpferische Frau, von Anfang an aber sieht man ihr auch ihre Versehrtheit an. Die Narbe unter ihrem Auge stammt wohl nicht von einem Reitunfall. Und warum ist sie so spröde und hält den netten Polizisten Benedikt (Murathan Muslu), der rührend um sie wirbt, immer wieder auf Distanz?

Jedes Kind ist auch ein Vampir, aber Nina Hoss, die so häufig beherrschte Frauen gespielt hat, lässt Wiebke zunehmend jede Fassung verlieren. Ihr Gesicht spiegelt wachsende Erschöpfung, ihre ganze Persönlichkeit scheint in Auflösung zu sein. Schon Katrin Gebbes viel beachteter Erstling „Tore tanzt“ aus dem Jahr 2013 war eine radikale Passionsgeschichte.

In dem Maße, in dem Wiebke ihre Kräfte wegschenkt, werden auch die Bilder immer grauer, als würde alles verdorren, aus dem Leben alle Farben herausgezogen. Gedreht wurde in Bulgarien – weil sich ein so fremdartiger, geografisch nicht fassbarer Ort in Deutschland nicht finden ließ? Am Ende vertraut sich Wiebke einer Schamanin an, auch diese spricht mit fremdländischem Akzent. Ihr Ritual lässt den Film  ins Spirituelle und Schwarzmagische kippen, die Nabelschnur zur Realität aber wird nie ganz gekappt. „Wenn man auf eine Reise geht“, sagt die Schamanin, „kommt man anders zurück.“ Das gilt auch für diesen Film.

(aus „Süddeutsche Zeitung“)

 


Details:

Schauspieler:  Nina Hoss, Katerina Lipovska, Adelina-Constance Ocleppo, Morathan Muslu
Regie: Katrin Gebbe
Genre: Drama
Länge: 121 Min.
Alterszulassung: Ab 14 Jahre
Land: Deutschland, Bulgarien
Erscheinungsjahr: 2020


Spielzeit:

Sonntag,        1. November         18.00 Uhr  (Saal 2)