Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Menü
Mehr Infos
Read More

QUO VADIS, AIDA

Inhalt:

„Den Frauen von Srebrenica und ihren 8372 getöteten Söhnen, Vätern, Ehemännern, Brüdern, Cousins, Nachbarn …“ widmet die bosnische Regisseurin Jasmila Žbanić ihren subtilen, aufwühlenden Kriegsfilm über den Völkermord von Srebrenica 1995. Während die Übersetzerin Aida noch versucht, im heillos überfüllten Zufluchtslager der UN zumindest ihre beiden Söhne zu retten, kollabieren ringsum die Vergangenheit, die Gegenwart, die Zukunft.

Kriegsfilme, meist von Männern gemacht, ergehen sich nicht selten in brutalen Actionszenen und bombastisch inszenierter Schaulust an der Tragödie physischer (und psychischer) Zerstörung.
Die bosnische Regisseurin Jasmila Žbanić hingegen verwebt in ihren Filmen die Traumata des Bosnienkrieges aufwühlend und subtil. Für ihr Spielfilmdebüt Grbavica – Esmas Geheimnis (2006), das anhand einer Mutter-Tochter-Geschichte die systematischen Vergewaltigungen durch serbische Soldaten thematisiert, wurde Žbanić mit dem Goldenen Bären der Berlinale ausgezeichnet.
Auch in ihrem für den Oscar nominierten Film Quo Vadis, Aida? – der als bester fremdsprachiger Film für Bosnien und Herzegowina ins Oscar-Rennen geht – interessiert sich Žbanić speziell für den Blickwinkel einer Frau im Kriegsgeschehen: Die Übersetzerin Aida, Mutter zweier Söhne im Teenageralter und Ehefrau, arbeitet 1995 in der bosnischen Kleinstadt Srebrenica für die dort stationierte UN. Als die Be­­lagerung durch die serbische Armee immer bedrohlicher wird, suchen Tausende Zivilist/innen im provisorischen UN-Lager Zuflucht, darunter auch Aidas Familie. Doch die Situation eskaliert schnell, und der Völkermord von Srebrenica ist nicht zu verhindern.
(Katalogtext, Diagonale 2021)

 

 


Details:

Schauspieler:  Jasna Ðuriči, Izudin Bajrović, Boris Ler, Edita Malovčić, Dino Bajrović, Boris Isaković, Johan Heldenbergh
Regie:  Jasmila Zbanic    
Genre: Drama
Länge: 104 Min.
Alterszulassung: Ab 14 Jahre
Land:  BA/AT/RO/NL/DE/PL/FR/NO/TR
Erscheinungsjahr:
2021

 


Spielzeit:

Montag,          26. Juli            20.00 Uhr  (Saal 1)