Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Menü
Mehr Infos
Read More

THE GAME – Spiel zwischen Leben und Tod

Inhalt:

An der bosnisch-kroatischen Grenze dreht sich alles um THE GAME, den illegalen Gang über die EU-Außengrenze. An diesem Spiel nehmen nicht nur junge Männer, sondern ganze Familien teil. Manuela und Bernd, zwei Flüchtlingshelfer aus Bayern, möchten helfen und erkennen schnell, dass bei diesem Spiel auch Schlepper, die Polizei, internationale Organisationen und viele weitere Spieler mitmischen. Nach und nach lernen die beiden die Spieler kennen und werden selbst Teil des GAMES.

Der 90-minütige Dokumentarfilm THE GAME feierte Ende Oktober 2021 Weltpremiere auf den 55. internationalen Hofer Filmtagen, einem der bedeutendsten Filmfestivals in Deutschland. Der Film der bayerischen Filmemacherin Manuela Federl wurde als einer der 90 Spiel- und Dokumentarfilme und 40 Kurzfilme aus rund 2.500 Einreichungen ausgewählt. In Hof trifft sich jährlich die internationale Filmszene. Auch Wim Wenders, Ulrich Seidl, Doris Dörrie, Rainer Werner Fassbinder und Caroline Link waren schon zu Gast. THE GAME wurde in Hof für den Granitpreis nominiert. Der Dokumentarfilm ist außerdem auf zahlreichen weiteren Festivals gelaufen und hat beim Cannes World Film Festival den Preis „Best Humanitarian Film“ gewonnen.

Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von Manuela und Bernd, einem bayerischen Pärchen, das nur einen Hilfstransport nach Bosnien machen wollte. Vor Ort merken sie: Es dreht sich alles um THE GAME, den illegalen Gang über die EU-Außengrenze. Schnell erkennen die beiden, dass ein Hilfstransport nicht reicht. Sie stürzen sich in die Arbeit und lernen viele Flüchtlinge kennen und sprechen mit ihnen über Fluchtgründe, das Leben in Bosnien und sie begleiten sie auf ihr GAME. Aber sie setzen sich auch mit Menschenschleppern auseinander, verteilen nachts heimlich Lebensmittel und treffen auch Flüchtlings-Gegner.

Die bayerische Regisseurin Manuela Federl, die bereits viele Dokumentarfilme gedreht und für ihren Film „100 Stunden Lesbos“ den Short Plus Award bekommen hat, nimmt in ihrem Film eine Doppelrolle ein: Sie arbeitet in Bosnien als Journalistin und ist gleichzeitig mit ihrem Freund als Flüchtlingshelferin vor Ort. „THE GAME ist mein persönlichster Film!“, so die Filmemacherin. Viele ihrer Freunde und KollegInnen haben an dem Projekt mitgewirkt, der Film ist komplett ehrenamtlich entstanden. Kameramann Oliver Indra und seine Assistentin Jeannine Felzmann von der Backbone Film waren in Bosnien dabei. Die Produktion haben Simon Tasek und Jens Börner vom Doppelkopf Studio in Salzburg übernommen.

Der Verein Lautlos e. V. existiert auch nach dem Filmprojekt weiter. Manuela und Bernd haben bereits über 80.000 Euro Spenden gesammelt, einen Rettungswagen vom Roten Kreuz gekauft, einen Allrad-Sprinter zu einem mobilen Kleiderschrank zur Ausgabe von Kleidung umgebaut und viele Menschen mit Medikamenten, Lebensmitteln, Kleidung, Schuhen, Decken und Schlafsäcken versorgt. Außerdem unterstützt der bayerische Verein eine bosnische Schule, einen Kindergarten und einen Krebshilfe-Verein.


Details:

Mit:
Regie: Manuela Federl
Genre: Dokumentation
Länge: 90 Min.
Alterszulassung: Ab 14 Jahre
Land: Deutschland, Bosnien und Herzegowina, Österreich
Erscheinungsjahr: 2021


Spielzeit:

Montag,       19. Dezember         19.00 Uhr  (Saal 1)

in Zusammenarbeit mit Attac, KAG und ÖGB
Mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion